Jungsklave (26) erbittet Erziehung und Ausbildung


Kontaktinformationen
email an: Martin
Wien, Kärnten
ER sucht SIE
Aufrufe: 23


Inseratentext

Sehr geehrte Herrin,

ich verspüre die Sehnsucht nach Führung und strenger Erziehung. Ich genieße den Anblick einer erhabenen Lady, der Sklave kniend vor Ihr, bereit zu dienen und zu gehorchen. Ich genieße die Aura einer Herrin, Ihre Anziehung und Ausstrahlung. Dieses Gefühl, welches mich in die Knie zwingt, mich zwingt Ihr zu gehorchen .. immer und immer wieder .. so unbeschreiblich schwer zu finden und dennoch so unbeschreiblich intensiv .. es lässt mich in meinen Gedanken nicht los und erregt mich immer und immer wieder .. Ich wünsche mir Strenge, Konsequenz .. eine Gebieterin, die mich führt und lehrt.

Herrin – Ich bin 26 Jahre jung. Ein junger Boy, offen und kommunikativ. Single, wohnhaft in Wien. Ein junger Boy der das Besondere abseits des Alltäglichen sucht und sich hiermit anbieten möchte – als Sklave, Diener, Jüngling, Novize – bereit sich dem Willen seiner Herrin hinzugeben.

Ich möchte meinen Platz finden, zu Füßen meiner Herrin und Ihr treu ergeben.

Ich schreibe diese Zeilen wohl überlegt. Ich spüre wie sehr ich mich danach sehne.

Ich ersehne mir Erziehung, Ausbildung, Führung und Strenge.

Ich schreibe diese Zeilen wohl überlegt und sollten Sie sich meiner annehmen, wäre ich besuchbar. Auch eine solide Auswahl an Toys für meine Erziehung wäre vorhanden. Neugierig, auf der Suche nach Dominanz, genoss ich dieses Machtgefüge auch online und um das Gefühl der Hingabe und des Gehorsam weiter auszureizen, kam immer wieder mal ein Toy dazu. Sie sehen, Dominanz – schon immer wirkte Sie anziehend auf mich, und immer wieder erlag ich dieser besonderen Sehnsucht. Ich muss mir eingestehen, ich möchte mehr davon spüren .. viel mehr .. Ich möchte die Aura meiner Herrin im gleichen Raum spüren .. den Klang Ihrer Absätze hören .. Ihren Duft wahrnehmen .. ich möchte Ihren sinnlichen Anblick genießen, kniend vor Ihr und die tatsächliche Konsequenz Ihres Schlages verspüren, den Schmerz, die Bestrafung und vieles mehr .. einmal und immer wieder.