Inserate | Übersicht >>>

.


Kontakt-Informationen

email an: Lady Aurora

Das Antworten auf FetishPoint-Inserate ist kostenlos! Wir weisen darauf hin, dass wir von Personen, die auf Inserate antworten, in diesem Zusammenhang keine Daten speichern.


Wien, Wien, Niederösterreich, Österreich



Inseraten-Text

Ich bin eine erfolgreiche Juristin aus Wien und biete einem Geldsklaven die Möglichkeit, mein Leben zu versüßen. Ja, dieses Inserat richtet sich ausschließlich an Männer, die ihre Befriedigung daraus ziehen, ihr Geld einer attraktiven und naturdominanten Frau (40, 1,67 m, schlank und trainiert) zu überlassen, von der sie im Gegenzug mit Nichtachtung und Geringschätzung behandelt werden. Wer das anstößig findet, kann gerne weiterklicken; ich habe kein Interesse an Eurer moralischen Entrüstung, und sie beeindruckt mich auch nicht.

Nun zu Dir: Ich bin an Deinem Bankkonto interessiert, nicht an Deinem Schwanz. Mich interessiert weder, ob Du verheiratet bist oder welche wichtige Position Du Dir erarbeitet hast. Sexuell bin ich als Dom mit meinem Maso-sub seit Jahren bestens versorgt; mache Dir in dieser Hinsicht also keine falschen Hoffnungen. Ich lebe meine Dominanz nicht nur im Schlafzimmer und in BDSM-Clubs aus sondern auch im Alltag und im Berufsleben, wo ich in leitender Position für einen internationalen Konzern tätig bin. Für meinen hohen Einsatz im Unternehmen gönne ich mir in meiner Freizeit einen gewissen Luxus, den Du mir zum Teil finanzieren darfst. Vielleicht schicke ich Dir im Gegenzug und quasi als keines Dankeschön ein Foto von meinen Bergwanderungen, die ich regelmäßig unternehme und für die ich laufend kostspielige Ausrüstung benötige. Oder einen Gruß von einer Fernreise, auf die mich mein Maso-sub begleiten wird, nicht Du. Oder ich zeige Dir, welche edlen Kleidungsstücke, Stiefel und Schuhe ich mir von Deinem Geld gekauft habe, in denen mich mein Maso-sub bewundern und anbeten darf, nicht Du.

Die Rahmenbedingungen unseres Deals sind recht einfach und mehrfach erprobt: Wir treffen uns an einem Bankomat an einem belebten Ort und zu einer Zeit, die ich Dir rechtzeitig mitteilen werde. Vielleicht kickt es Dich, wenn ich in einem ähnlichen Outfit erscheine, wie ich es auf den Fotos trage? Wenn Du Dich bewährst, darfst Du in dieser Hinsicht in gewissem Rahmen vielleicht sogar Wünsche äußern, wer weiß? Du wirst die Karte in den Bankomat stecken und die PIN eingeben. Ich tippe den Betrag ein und entnehme Dein Geld. Vielleicht darfst Du mir zum Dank die Stiefel küssen? Oder Du darfst meinen Speichel schlucken, garniert mit einer Ohrfeige? Mehr Interaktion wird es zwischen uns nicht geben. Die ganze Aktion dauert nicht länger als 5 Minuten. Das sind meine Bedingungen; lasse Dich darauf ein oder lasse es ganz! Ich habe keinerlei moralische Skrupel, Dich auf diese Weise zu behandeln. Denn es zwingt Dich schließlich niemand dazu, Du handelst aus freien Stücken.

Wenn Du Interesse daran hast, mir auf diese Weise zu dienen und Deinem nutzlosen Leben einen Sinn zu geben, dann schreibe mir. Ich möchte von Dir erfahren, was Dich an dieser Dom-sub-Konstellation kickt und wie Du hoffst, daraus Befriedigung ziehen zu können. Ja, hier darfst Du einer Lady gegenüber einmal Dein Innerstes offenbaren; vielleicht gewinne ich daraus sogar noch neue Erkenntnisse, obwohl ich denke, dass mir kaum ein Abgrund der schwachen männlichen Psyche unbekannt ist. Schreibe mir außerdem, welchen Betrag Du regelmäßig (!) an mich abzuführen in der Lage bist. Ich habe für mich ein internes Limit festgelegt; Dein Angebot sollte also über diesem Limit liegen, das Dir aber leider unbekannt ist. Tja, Pech gehabt: Mein Spiel, meine Regeln.

Um die Möchtegerns und Fakes gleich abzuschrecken oder zumindest leichter aussortieren zu können, fügst Du Deinem Bewerbungsschreiben ein Foto Deines Personalausweises bzw. Deines Passes bei. Wenn Du schon davor zurückschreckst, schreib mir gar nicht erst, denn dann bist Du innerlich nicht bereit dazu, einer Lady als Geldsklave zu dienen. Glaube mir: Ich lebe meine Dominanz seit vielen Jahren aus und habe meine Erfahrungen mit submissiven Männern gemacht, gute wie schlechte. Du bist nicht der Erste, Du wirst nicht der Letzte sein.

Und bitte: Belästige mich nicht mit fehlerhafter Rechtschreibung und/oder Grammatik. Ich mag Dir gegenüber zwar herzlos und abweisend auftreten, aber auf ein gewisses Maß an Bildung und Stil lege ich durchaus Wert.

Lady Aurora